Ablauf einer Baufinanzierung | Einfach erklärt

Wie ist eigentlich der Ablauf bei einer Baufinanzierung? Wir haben die einzelnen Schritte verständlich zusammengefasst.
Ablauf einer Baufinanzierung

Inhaltsverzeichnis

Sie haben sich entschlossen eine Immobilie zu kaufen und wissen noch nicht wie die Baufinanzierung abläuft. Erst zum Notar und dann zur Bank? Wann wird der Darlehensvertrag unterschrieben? Wann gehört die Immobilie mir? Diese Fragen werden Sie sich sicherlich stellen und ohne Hilfe wird der Weg zum Immobilienbesitzer sehr anstrengend. In diesem Artikel werden Sie alle Antworten auf diese Fragen finden.

Ablauf einer Baufinanzierung

Grundsätzlich kann man den Ablauf einer Baufinanzierung in sechs Schritte unterteilen:

  • In einem persönlichen Gespräch ermittelt entweder Ihre Hausbank oder Ihr persönlicher Berater Ihr maximales Budget. So wissen Sie, wie viel Immobilie Sie sich leisten können.
  • Nachdem Sie Ihr Budget kennen, suchen Sie eigenständig nach der passenden Immobilie.
  • Der Verkäufer möchte Ihnen die Immobilie verkaufen? Jetzt müssen Sie sich schnell eine Darlehenszusage sichern.
  • Damit der Verkauf rechtlich konform ist, muss der Verkauf notariell beglaubigt werden. Daher müssen beide Parteien gemeinsam zum Notar.
  • Der Kaufpreis der Immobilie wird dem Verkäufer überwiesen. In den meisten Fällen macht dies heute die finanzierende Bank.
  • Die Immobilie wird Ihnen vom Verkäufer übergeben. Sie sind somit der offizielle Besitzer.

Baufinanzierung planen

Bevor Sie sich online nach Immobilien umsehen, sollten Sie erst mal wissen, welche Immobilie Sie sich auch wirklich leisten können. Daher ist es sinnvoll einen unverbindlichen Termin mit einem Baufinanzierungsberater zu vereinbaren. Zu diesem Termin sollten Sie alle finanzierungsrelevanten Unterlagen mitnehmen. Damit Sie nichts vergessen, haben wir Ihnen eine kostenlose Checkliste vorbereitet. Diese können Sie hier downloaden.

Sie haben die Wahl zwischen Ihrer Hausbank und einem unabhängigen Vermittler. Diese/r ermittelt Ihr maximales Budget und gibt Ihnen eine Orientierungshilfe. Es ist nämlich nicht sinnvoll Immobilien zu besichtigen, welche Sie sich gar nicht leisten können.

Alternativ können Sie auch unseren kostenlosen Rechner benutzen. Das Ergebnis erhalten Sie sofort.

Nach dem Gespräch sollten Sie eine realistische Zahl in den Händen halten und können mit der Suche nach Ihrer Immobilie beginnen.

Die Immobiliensuche

Die Suche ist wohl der schwierigste Schritt bei dem Kauf einer Immobilie. Da die Nachfrage sehr groß und das Angebot klein ist, kann es mit der falschen Herangehensweise sehr lange dauern bis Sie die richtige Immobilie gefunden haben.

Am schnellsten wird man online fündig. Dazu können Sie die beliebtesten Portale wie zum Beispiel immobilienscout24, immonet oder ebay-kleinanzeigen nutzen. Sie können die verschiedenen Anbieter kontaktieren und einen Besichtigungstermin vereinbaren.

Bei der Besichtigung empfehlen wir unsere kostenlose Checkliste zu nutzen. Dort sind die wichtigsten Fragen hinterlegt. Sie können diese hier downloaden.

Sollten Sie im Anhieb keine passende Immobilie finden, können Sie auch einen Suchauftrag anlegen. So werden Sie per Mail bei jedem neuen Inserat benachrichtigt.

Tipp: Viele begehen den Fehler nicht das eigene Netzwerk zu nutzen. Erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten von Ihrem Vorhaben. Es kann nämlich sein, dass diese zufällig vom Verkauf einer Immobilie erfahren und Ihnen einen Hinweis geben können.

Finanzierung sichern

Jetzt gilt es schnell zu sein. Oft gibt es mehrere Interessenten welche dieselbe Immobilie kaufen möchten. Der Verkäufer möchte natürlich schnell verkaufen und entscheidet sich für die schnellste Person. Setzen Sie sich zeitnah mit Ihrem Finanzberater zusammen und lassen Sie sich ausführlich beraten. Ihr Finanzberater wird Ihnen ein persönliches Angebot erstellen und die einzelnen Bausteine erklären.

Das persönliche Angebot Ihres Finanzberaters setzt sich aus diesen Hauptmerkmalen zusammen:

  • Zins
  • Tilgung
  • Zinsbindung
  • Sondertilgung

Sollten Sie zum ersten Mal eine Immobilie kaufen haben Sie wohlmöglich Anspruch auf staatliche Fördermitteln wie das KFW-Wohneigentumsprogramm. Sprechen Sie Ihren Finanzberater aktiv auf Staatliche Fördermittel an.

Tipp: Lassen Sie sich auf jeden Fall ein Angebot mit einem Annuitätendarlehen erstellen da diese oft die günstigste Variante ist.

Notartermin

Sehr wichtig bei dem Ablauf einer Baufinanzierung ist der Notartermin. Dieser sollte innerhalb von 14 Tagen nach der Unterschrift des Darlehensvertrages erfolgen. Es kann immer passieren das etwas beim Notartermin nicht wie geplant läuft und Sie den Darlehensvertrag widerrufen müssen. Daher gilt, erst unterschreiben wenn der Notartermin fest steht.

Sie und der Verkäufer oder die Verkäuferin der Immobilie erscheinen an dem festgelegten Tag beim Notar. Dieser liest den Kaufvertrag laut und deutlich vor. Sollte etwas nicht abgemachtes im Notarvertrag stehen, können Sie auf eine Korrektur bestehen. Nachdem beide Parteien einverstanden sind, wird der notarielle Kaufvertrag unterschrieben.

Der Notar hinterlegt einen Auflassungsvermerk, dieser sichert die Immobilie vor nachträglichen Grundbucheintragungen seitens des Verkäufers ab. Der Verkäufer kann diese Immobilie dann zum Beispiel nicht mehr jemand anderem verkaufen.

Die Verkäufer verlassen dann meist das Gespräch und Sie bleiben beim Notar um die Grundschuldbestellung zu klären. Dazu überreichen Sie diesem die Dokumente die Sie von der Bank bekommen haben.

Überweisung des Kaufpreises

Früher war es üblich, dass man den Kaufpreis selber überweist. In der heutigen Zeit wird der Betrag direkt vom Darlehensgeber, sprich der Bank, auf das Konto des Verkäufers überwiesen. Dazu wird eine Kopie des notariellen Kaufvertrages vom Käufer an die Bank gesendet. Sollten Sie noch extra Kapital für zum Beispiel die Modernisierung der neuen Immobilie aufgenommen haben, wird dieses Geld auf Ihr Konto überwiesen. Viele Banken setzen für die Auszahlung Belege in Form von Rechnungen voraus.

Falls Ihnen ein Makler die Immobilie vermittelt hat, werden Sie von diesem eine Rechnung erhalten. Diese müssen Sie, falls nicht finanziert, selber bezahlen und auch die Grunderwerbssteuer muss an das zuständige Finanzamt überwiesen werden.

Übergabe der Immobilie

Im letzten Schritt, beim Ablauf einer Baufinanzierung, findet die Übergabe statt. Sie gehen persönlich zu Ihrer neuen Immobilie und besichtigen diese nochmals. Nicht selten findet man im Kaufvertrag einen Vermerk welcher die besenreine Übergabe erwähnt. Von diesem Zustand sollten Sie sich überzeugen bevor Sie die Schlüssel annehmen.

Ist alles so wie besprochen, können Sie den Schlüssel nehmen und die Immobilie gehört Ihnen. Die restlichen Formalitäten werden vom Notar geklärt und Sie werden in das Grundbuch eingetragen. Nach der Eintragung sind Sie der offizielle Besitzer der Immobilie.

Schlusswort

Wir hoffen, dieser Artikel konnten Ihnen helfen den Ablauf einer Baufinanzierung zu verstehen. Falls Sie Fragen haben können Sie einen Kommentar schreiben. Wir werden Ihre Frage innerhalb von 24 Stunden beantworten.

5 2 Bewertungen
Bewertung
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Zinsrechner

Erfahren Sie innerhalb von 2 Minuten, welchen Zins Sie bei Ihrem Finanzierungsvorhaben bekommen könnten. 

Baufinanzierungsrechner: Vergleich von über 400 Banken

Nutzen Sie unseren kostenlosen Rechner und erfahren Sie Ihren persönlichen Zins in nur 2 Minuten.